Vient de paraître « Psychoanalyse und Gymnastik » par Otto Fenichel & al.

51mK3lLVtCL._SX350_BO1,204,203,200_ » New publication of Otto Fenichel (and the roots of Gestalt Therapy !) : First publication of « Psychoanalytic Research on the effects of gymnastics » (1927) showing Otto Fenichel next to Sándor Ferenczi, Georg Groddeck, Felix Deutsch and Wilhelm Reich as one of the fathers of psychoanalytic Body therapy . Starting from the Freudian theory of drives, according to which the I is created by physical experiences of the internal and external perceptions, Otto Fenichel contributed a pioneering work and helped to overcome the dualism between body and mind. Encouraged by his wife Chiara Nathanson, Otto Fenichel began in the mid-1920s to deal with the « Reformgymnastik » of Elsa Gindler (which affected several Berlin psychoanalysts as Wilhelm Reich or the couple Lore and Fritz Perls), and he is the first that examined the relationship between muscle tone, emotion and motor activity from a psychoanalytic perspective. As a practical result of the ‘investigation Fenichel supports parallel application (and not an integration as the early Reich and his student Perls, who heard a version of the work of Fenichel at the psychoanalytic congress of 1927)
and body oriented methods. So the text is not only historical importand, but also a valuable contribution to the ongoing discussion of a holistic analytical psychotherapy. The text of Fenichel is contextualized by the editor and by commentators and complemented by an updated bibliography of Otto Fenichel. With commentary by Peter Geissler, Michael Giefer, Günter Hebenstreit, Christine Korischek, Zvi Lothane and Elke Mühlleitner. « 

 » Der hier erstmals veröffentlichte Text »Psychoanalytische Untersuchungen über die Wirkungsweise der Gymnastik« (1927) zeigt Otto Fenichel neben Sándor Ferenczi, Georg Groddeck, Felix Deutsch und Wilhelm Reich als einen der psychoanalytischen Väter der Körperpsychotherapie. Ausgehend von der Freud’schen Triebtheorie, nach der das Ich durch körperliche Erfahrungen der Innen- und Außenwahrnehmungen entsteht, leistete Otto Fenichel psychoanalytische Pionierarbeit und trug dazu bei, den Dualismus von Körper und Geist zu überwinden. Angeregt durch seine Frau Cläre Nathanson begann Otto Fenichel Mitte der 1920er Jahre, sich mit der Reformgymnastik nach Elsa Gindler auseinanderzusetzen, und untersuchte als erster die Zusammenhänge zwischen Muskeltonus, Affektverdrängung und Motorik aus psychoanalytischer Perspektive. Als praktisches Ergebnis seiner Untersuchung plädierte Fenichel für eine parallele Anwendung von Psychoanalyse und körperorientierten Verfahren. So ist der Text nicht nur von historischem Interesse, sondern auch ein wertvoller Beitrag zur aktuellen Diskussion einer ganzheitlich ausgerichteten analytischen Psychotherapie. Fenichels Text wird vom Herausgeber und von KommentatorInnen kontextualisiert und durch eine aktualisierte Gesamtbibliografie zu Otto Fenichel ergänzt. Mit Kommentaren von Peter Geißler, Michael Giefer, Günter Hebenstreit, Christine Korischek, Zvi Lothane und Elke Mühlleitner « 

Commandes à Psychosozial-Verlag : ici.

 

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :