« Fritz Perls in Berlin 1893 – 1933 » par Bernd Bocian

bocian-cover-kleinDer Arzt und freudianische Psychoanalytiker Fritz Perls floh 1933 aus Berlin und wurde im Alter in den USA die zentrale Gründergestalt der Gestalttherapie. Seine hier erstmals beschriebenen vierzig Berliner Lebensjahre liefern einen fehlenden Mosaikstein zur Geschichte der psychoanalytischen Bewegung wie zur Geschichte der sogenannten expressionistischen Generation. Das Buch zeigt Perls als Repräsentanten einer avantgardistischen europäischen Großstadtkultur, die durch den Nationalsozialismus vertrieben wurde und deren Lebens- wie Überlebenserfahrungen als Erbe mit in den Gestaltansatz eingegangen sind. Prägende Lebenskontexte dieser Nonkonformisten und Pioniere der Moderne waren das wilhelminische Patriarchat, die traumatischen Kriegserfahrungen, Revolution und Konterrevolution, die kulturelle Explosion in der Weimarer Republik, die politische Radikalisierung und die Emigration. Der deutsch-jüdische Kontext wird in diesem Buch als grundlegend für das Verständnis von Person und Werk beschrieben. Unter Benutzung von völlig neuem Archivmaterial zu Perls werden die Einflüsse des freimaurerischen Vaters, von Expressionismus, Dadaismus, kulturkritischer Psychoanalyse, Max Reinhards Theater, der Gestaltpsychologie und des hegelianischen Marxismus detailliert dargestellt. Der hier analysierte Lebenskontext von Perls macht deutlich, dass die an Kreativität und Leid reichen Lebens- wie Überlebenserfahrungen dieser Emigrantengeneration uns noch einiges für die Zukunft zu sagen haben.

Edition Gestalt-Institut Köln / GIK Bildungswerkstatt
im Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2007
384 Seiten, broschiert, 28,90 Euro

 

Using Fritz Perls as an example, this book recalls the representatives of an urban avant-garde culture who were driven out of Europe, emigrated, and for the most part found a new homeland in the USA. Many an element of the lost avant-garde spirit later found its way back to Europe in an enriched form. This monograph is the first to focus in greater depth on the German-European roots of Gestalt therapy. It thereby bridges the continents at the same time.

»Immensely exciting to read and a marvelous example of writing the history of psychotherapy without losing sight of social conditions.«
(Tom Levold, Systemmagazin.de)

»A groundbreaking work on the biography of Fritz Perls and the wellsprings of Gestalt therapy. The author addresses highly topical questions about the potential for individual development and its limitations under the conditions prevailing in a fragmented and fragmenting society.«
(Olaf-Axel Burow, University of Kassel)

»This book is an important and interesting contribution to the history of the psychoanalytic movement and the definition of gestalt therapy. In his gestalt approach, the dissident psychoanalyst Perls embodied, integrated, and saved from oblivion the rich life experiences of the Berlin avant-garde culture in which Jews played such an important role … an excellent read.«
(Zvi Lothane, Mount Sinai School of Medicine / New York University, International Forum for Psychoanalysis)

à commander en englais auprès de EHP

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :